§1
Der Verein ,,Brandenburgisches Dorf Walchow“ (Körperschaft) mit Sitz in Walchow verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts
„Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung.

Zweck der Körperschaft ist:
a.) Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde
b.) Förderung des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege
c.) Förderung von Kunst und Kultur

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

a.) Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde

• Errichtung und Erhalt historischer Grabmäler auf dem Friedhof in Zusammenarbeit mit der ev. Kirchengemeinde Protzen
• Durchführung von Projekten und Workshops zum Erhalt des Ortes als Lebens- und
Wohnraum im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit
• Führung einer Ortschronik
• Mithilfe bei der Organisation gemeinnütziger Veranstaltungen in enger
Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Walchow, der ev. Kirchengemeinde Protzen sowie den benachbarten Gemeinden

b.) Förderung des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege

• Restauration/Pflege/Instandhaltung des Denkmals „Grabstätte Hölsche“

c.) Förderung von Kunst und Kultur

• Förderung von Ausstellungen der Werke ortsansässiger Künstler
• Organisation von Lesungen und Vorträgen zur örtlichen, regionalen und
überregionalen Geschichte in Zusammenarbeit mit der ev. Kirchengemeinde Protzen
• Organisation von Wanderungen und Radtouren rund um die Kultur und Geschichte
der Region

§ 2
Die Körperschaft ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3
Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.

§ 4
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 5
Bei Auflösung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das
Vermögen an die Freiwillige Feuerwehr Walchow, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 6
Der Verein besteht aus den:

• ordentlichen Mitgliedern
• fördernden Mitgliedern
• Ehrenmitgliedern

§ 7
(1) Ordentliches Mitglied können grundsätzlich alle Bürger der Gemeinde Walchow werden, die sich mit den Vereinszielen identifizieren. Der Vorstand tätigt die Aufnahme; sie wird von der Mitgliederversammlung bestätigt. Gegen die Ablehnung eines Aufnahmeantrages durch den Vorstand, die keiner Begründung bedarf, kann der Antragsteller die Mitgliederversammlung anrufen. Diese entscheidet endgültig über die Aufnahme.

(2) Förderndes Mitglied kann jede natürliche Person werden, die das 18. Lebensjahr
vollendet hat und die dem Verein angehören will.

(3) Ehrenmitglied kann auch eine natürliche Person werden, die nicht Mitglied des Vereins ist.

(4) Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Auflösung des
Vereins.

(5) Der Austritt ist dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären. Er ist unter Einhaltung einer Frist von 3 (drei) Monaten zum Quartalsende zulässig.

(6) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden:
– wegen erheblicher Verletzung satzungsgemäßer Verpflichtungen
– wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins.

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Vor der Entscheidung hat er dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich mündlich zu äußern. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und protokollarisch festzuhalten. Gegen die Entscheidung ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig, sie muss schriftlich und binnen drei Wochen nach Kenntnisnahme der Entscheidung des Vorstandes erfolgen. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig über den Ausschluss.

(7) Ein Mitglied kann des Weiteren ausgeschlossen werden, wenn es mit der Zahlung von
Beiträgen oder Umlagen in Höhe von mehr als einem Jahresbeitrag im Rückstand ist.
Mitglieder, deren Mitgliedschaft beendet ist, haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vereinsvermögen des Vereins. Andere Ansprüche gegen den Verein müssen binnen sechs Monaten nach Erlöschen der Mitgliedschaft durch eingeschriebenen Briefgeltend gemacht und begründet werden.

§ 8
(1) Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszweckes an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

(2) Jedes Mitglied ist verpflichtet, sich nach der Satzung und den weiteren Ordnungen des Vereins zu verhalten. Alle Mitglieder sind zu gegenseitiger Rücksichtnahme verpflichtet.

(3) Die Mitglieder sind zur Entrichtung von Beiträgen verpflichtet. Die Höhe des Beitrages sowie dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt. Bei Ausscheiden aus dem Verein werden gezahlte Beiträge nicht zurückerstattet.

§ 9
Die Organe des Vereins sind:
– die Mitgliederversammlung
– der Vorstand.

§ 10
(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von einer Woche schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Anträge auf Satzungsänderung müssen unter Benennung der abzuändernden Vorschriften wörtlich mitgeteilt werden.

(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn 1/8 der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe der Gründe verlangt.

§ 11
(1) Der Vorstand besteht aus:
– dem/der ersten Vorsitzenden
– dem/der ersten Stellvertretenden Vorsitzenden
– dem/der zweiten Stellvertretenden Vorsitzenden
– dem/der Kassenwart/in

(2) Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins nach Maßgabe der Satzung und der
Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Der Vorstand fast die Beschlüsse mit einfacher
Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des/der Vorsitzenden, bei
dessen/deren Abwesenheit die seines/ihres Vertreters. Der Vorstand ist berechtigt, für
bestimmte Zwecke Ausschüsse einzusetzen. Der Vorstand kann verbindliche Ordnungen
erlassen. Über seine Tätigkeit hat der Vorstand der Mitgliederversammlung zu berichten.

(3) Vorstand im Sinne des §26 BGB sind:
– der/die erste Vorsitzende
– der/die erste Stellvertretende Vorsitzende
– der/die zweite Stellvertretende Vorsitzende
– der/die Kassenwart/in
– der/die erste Beisitzer/in
– der/die zweite Beisitzer/in
– der/die dritte Beisitzer/in

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch mindestens zwei der genannten
Vorstandsmitglieder vertreten.

(4) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren
gewählt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Neuwahl im Amt. Die Wiederwahl eines
Vorstandsmitgliedes ist zulässig. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer
Person vereinigt werden.

(5) Der vertretungsberechtigte Vorstand ist ermächtigt, ggf. notwendige Ergänzungen oder Änderungen am Satzungsentwurf vorzunehmen, falls von Seiten des Registergerichtes oder des Finanzamtes Bedenken gegen die Eintragung bzw. die Gewährung der Anerkennung der Gemeinnützigkeit vorgebracht werden. Dieser Beschluss bezieht sich nicht auf sonstige, unabdingbare Satzungsbestimmungen.

§ 12
(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für:
– Entgegennahme der Berichte des Vorstandes
– Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer/innen
– Entlastung und Wahl des Vorstandes
– Wahl der Kassenprüfer/innen
– Festsetzung von Beiträgen, Umlagen und deren Fälligkeiten
– Genehmigung des Haushaltsplanes
– Satzungsänderungen
– Entscheidung über die Aufnahme neuer und den Ausschluss von Mitgliedern in
Berufungsfällen
– Ernennung von Ehrenmitgliedern
– Beschlussfassung über Anträge
– Auflösung des Vereins

§ 13
(1) Die Mitgliederversammlung wird von dem/der Vorsitzenden des Vereins, bei dessen
Verhinderung von seinem(r)/ihre(r) Stellvertreter/in geleitet.

(2) Die Mitgliederversammlung ist bei Abwesenheit von 1/4 ihrer Mitglieder noch
beschlussfähig. Bei Beschlussunfähigkeit der Mitgliederversammlung erfolgt eine neue
Ladung. Die dann geladene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der
erschienen Mitglieder beschlussfähig.

(3) Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst; bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des/der Versammlungsleiter/in den Ausschlag.

(4) Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder des Vereins beschlossen werden. Zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder des Vereins erforderlich. Über Anträge auf Satzungsänderung kann nur abgestimmt werden, wenn sie 4(vier) Wochen vor der Mitgliederversammlung schriftlich bei dem/der Vorsitzenden des Vereins eingegangen und in der Einladung mitgeteilt worden sind.

§ 14
(1) Stimmrecht besitzen alle Mitglieder des Vereins. Das Stimmrecht kann nur durch das
Mitglied selbst oder einen schriftlich Bevollmächtigten ausgeübt werden.

§ 15
(1) Personen, die sich besonders um den Verein verdient gemacht haben, können auf
Vorschlag des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ernennung zum
Ehrenmitglied erfolgt auf Lebenszeit; sie bedarf einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder.

§ 16
(1) Der Verein führt eine Handkasse einschl. eines Kassenbuches, dies liegt in der
Zuständigkeit des jeweiligen Kassenwartes. Der Handvorschuss beträgt 300 €.

(2) Auszahlungen aus dem Handvorschuss werden nur in Ausnahmefällen erteilt.

(3) Für jede Barvorauszahlung ist ein formloses Schriftstück mit Angaben der Höhe und des Zwecks der Auszahlung sowie einer Empfangsbekenntnis zu den Unterlagen zu legen. Ist der Betrag der tatsächlichen Ausgabe niedriger, ist der restliche Betrag zurückzurechnen. Die Daten der tatsächlichen Ausgaben (Rechnungen) sind im Kassenbuch tagfertig unter „Ausgaben“ festzuhalten.

(3) Bareinzahlungen sind nur gegen Abgabe von Einnahmequittungen anzunehmen. Die
Daten der Quittungen sind im Kassenbuch unter „Einnahmen“ festzuhalten.

(4) Bei Ausfall des Kassenwartes sind sämtliche Unterlagen, Schlüssel u. ä. ordnungsgemäß an dessen Vertreter zu übergeben. Dabei ist eine Bestandsaufnahme mit Übergabeprotokoll durchzuführen.

§ 17
(1) Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von 2(zwei) Jahren 2(zwei) Personen zur Kassenprüfung.

(2) Die Kassenprüferlinnen haben die Kasse des Vereins einschließlich der Bücher
mindestens einmal im Geschäftsjahr sachlich und rechnerisch zu prüfen und dem Vorstand jeweils schriftlich Bericht zu erstatten.

(3) Die Kassenprüferlinnen erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht und
beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des/der
Kassenwartes/in und der übrigen Vorstandsmitglieder.

§ 18
(1) Zur Durchführung der Satzung hat der Vorstand eine Geschäfts- und Finanzordnung zu erlassen.

§ 19
(1) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen und des Vorstandes ist unter Angabe von Ort, Zeit und Abstimmungsergebnis jeweils eine Niederschrift anzufertigen. Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden bzw. Versammlungsleiter/in, einem Beisitzer und dem/der Schriftführer/in zu unterschreiben.

(2) Ein Vorstandsbeschluss kann auf schriftlichem Wege gefasst werden, wenn alle Vor-
standsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären.

§ 20
(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer ausschließlich zu diesem Zweck
einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Ist diese Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, ist innerhalb von vier Wochen eine weitere einzuberufen, die in jedem Fall beschlussfähig ist. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Die vorstehenden Vorschriften gelten entsprechend für den Fall, dass der Verein aus einem anderen Grunde aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

(2) Bei Auflösung des Vereins erfolgt die Liquidation durch die zum Zeitpunkt des
Auflösungsbeschlusses amtierenden Vorstandsmitglieder.

§ 21
Die Änderung der Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 1. November 2013 beschlossen. Sie tritt sofort in Kraft.

Walchow, _______________
Der Vorstand

Download: Satzung Walchow e.V Stand 01.11.2013